Führungen durch das Museum finden jeden Sonntag von 14.30 bis 15.45 Uhr statt

Seit 2004 steht das Museum Wald und Umwelt mit der angegliederten Umweltstation und dem abwechslungsreichen Freigelände für hochwertige Umweltbildung im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Museumsarbeit.

Träger der Einrichtung ist die Stadt Ebersberg. Dank der einmaligen Kombinationsmöglichkeiten lässt sich am Rande des Ebersberger Forstes, einem
der größten zusammenhängenden Waldgebiete Bayerns, die große Bedeutung des Waldes für unsere Vorfahren, unsere heutige Welt und die Zukunft hautnah erkunden und erleben.

Die Dauerausstellung, auf 2 Etagen und rund 300 m², verbindet anschaulich die Geschichte der Waldnutzung mit Informationen zur Ökologie des Waldes und schlägt die Brücke von historischen zu modernen Umweltthemen.

Das Jagerhäusl aus dem 18. Jahrhundert versetzt den Besucher in vergangene Zeiten, in denen der Wald Lebensgrundlage der Menschen war. Mit einer ästhetischen Raumgestaltung, abwechslungsreichem Medieneinsatz, interaktiven Wissens-
Stationen und spannenden Exponaten spricht die innovative Ausstellung Menschen aller Altersgruppen an. Sie regt den Besucher an, sich mit dem eigenen Anteil am Zustand des Waldes auseinanderzusetzen und daraus verantwortliches Handeln zu entwickeln.

Für einen gelungenen Mix aus Mitmachprogrammen, Führungen, Fortbildungen und Vorträgen sorgt die Umweltstation Ebersberger Forst als umweltpädagogische
Bildungseinrichtung. Sie bietet allen kleinen und großen Besuchern auch in diesem Jahr wieder eine spannende Auswahl an offenen Angeboten und Programmen für Schulklassen,
Multiplikatoren und anderen Gruppen.

Qualitätsstandards
Durch kontinuierliche Evaluation und regelmäßige interne und externe Fortbildungen sowie gegenseitige Hospitationen für alle Mitarbeitenden sichern wir im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) die Qualität und Weiterentwicklung unseres Bildungsangebots. Dafür steht das Qualitätssiegel „Umweltbildung Bayern“ unserer staatlich anerkannten Umweltstation. Darüber hinaus ist die Einrichtung anerkannte Praktikumsstelle für das staatl. Zertifikat Waldpädagogik.

Förderkreis
Der Förderkreis des Museums (FÖK) gestaltet und organisiert regelmäßig eigene Sonderausstellungen und unterstützt die Einrichtung mit großem ehrenamtlichem
Engagement bei Veranstaltungen.


Dauerausstellung:

Unsere Highlights

  • die herausragende Bedeutung des Waldes für das Leben und Arbeiten in vormoderner Zeit
  • die berühmte Holzbibliothek Candid Hubers und andere alte Holzsammlungen
  • die Anfänge der modernen Forstwirtschaft
  • Arbeit und Alltag eines kurfürstlichen Jägers und Waldhüters
  • die weltgrößte Fichtennadel

  • der Klimawandel und seine Auswirkungenauf den Wald

  • der Wald als "moderner Dienstleister": Lebensraum, Luftfilter, Lawinenschutz...

Ebersberger Arche 2015

Das Museum Wald und Umwelt mit der Umweltstation Ebersberger Forst hat den diesjährigen Hegepreis der BJV-Kreisgruppe Ebersberg "Ebersberger Arche" überreicht bekommen.
Der von der Wildbräu Grafing GmbH gestiftete Preis zeichnet seit 1984 jährlich "Nichtjäger" in Form von Personen und Institutionen aus, die sich für den Erhalt der Umwelt besonders verdient machen.
Wir freuen uns sehr, dass das große Engagement im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung unserer freien Umweltpädagogen, der Ehrenamtlichen des Förderkreises und Hauptamtlichen, in dieser Weise Anerkennung erfährt.
Mehr zur Ebersberger Arche unter der Rubrik Jagd, Natur und Umwelt finden Sie hier.


Öffnungszeiten + Führungen

Frühjahr – Herbst | 15. März bis 15. November
Samstag, Sonntag, Feiertag 11:00-18:00

Winteröffnungszeiten | 16. November bis 14. März
Sonntag, Feiertag 12:00 -17:00

Geschlossen | Karfreitag, Allerheiligen
1. Advent, 24., 25. und 31. Dezember
Tel. zu den Öffnungszeiten | 08092/247983

 

Offene Museumsführungen:
Sonntagsführungen | So, 14:30, Dauer ca. 1 h,
keine Anmeldung erforderlich

Schmankerlführung*
So, 29. Mai „Hollersekt und Blütenduft“
So, 28. Aug „Beerige Wässer“
So, 20. Nov „Raureiffrüchte – heiß geliebt“
So, 29. Jan 17 „Eichelbrot und Apfelstampf“

*Jeweils 14:30, Dauer ca. 1,5 h – Genaue Beschreibung
vgl. offenes Jahresprogramm. Anmeldung empfohlen!

Gruppenführungen für Erwachsene auf Anfrage (vgl. Angebot für Gruppen):
• Die Bedeutung des Waldes früher und heute
• Ein Mönch auf dem Holzweg: Die berühmte Holzbibliothek Candid Hubers
• Gruppenführungen für Kinder (5-14 Jahre) auf Anfrage