Führungen durch das Museum finden jeden Sonntag von 14.30 bis 15.45 Uhr statt

 

 

Denmal im Wald

Eine Ausstellung des Förderkreises (FÖK)

Das Bayerische Landesdenkmalamt und das Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan haben in Zusammen­arbeit eine spannende Ausstellung über Bodendenkmäler in Bayerns Wäldern ausgearbeitet. Sie zeigt auch die nötige Rücksichtnahme auf diese Zeitzeugnisse durch die Waldnutzung.

Diese Ausstellung konnte der Förderkreis für das Museum nach Ebersberg holen und stellt dabei auch den direkten Bezug zu hiesigen Fundstellen her.

Die Wälder des Landkreises Ebersberg bergen eine ganze Reihe archäologischer Stätten. Kaum ein anderer Landkreis in Bayern hat einen so hohen Anteil an Waldfläche aufzuweisen, wobei der zusammenhängende Ebersberger Forst das ökologische Herzstück bildet. Wenige aber wissen, dass unsere Wälder auch Hüter von Zeitzeugen der letzten Jahrtausende sind. Die Natur schützt dabei durch den Bewuchs mit Bäumen und Sträuchern die Denkmäler vor Erosion und Zerstörung. Allein im Ebersberger Forst sind so 141 Hügelgräber erhalten geblieben. Auch die ehemalige römische Verbindungsstraße zwischen Augsburg und Wels ist an manchen Stellen noch deutlich erkennbar. Südlich von Grafing hinterließen Kelten ihre Spuren und errichteten eine Viereckschanze.

In der Ausstellung werden neben den Fundstellen auch unterschiedliche technische Verfahren zur Erfassung archäologischer Fundorte sowie Beispiele zur Waldrekonstruktion gezeigt.

Daneben bietet der Förderkreis an drei Tagen Exkursionen zu verschiedenen Fundplätzen im Landkreis an. Und in einer Sonderveranstaltung wird die Nutzung des Waldes als Brennstofflieferant in der Vergangenheit am Beispiel der Köhlerei am Forsthaus Diana gezeigt. Begleitend stellt der "Hausschmied" des Bajuwaren-Hofes Kirchheim his­torisches Eisenhandwerk vor.

Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte der aktuellen Werbung und Tagespresse.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 1. April bis 30. Juni 2017
Die Vernissage findet am Freitag 31.03. um 19:30 statt, dazu an alle Interessierten herzliche Einladung.

Geöffnet | Sa, So, Feiertag 11:00 - 18:00 Uhr Erwachsene 2,50 €, ermäßigt 1,50 €
An Sonntagen werden um 14:30 Uhr Führungen durch das Museum und die Sonderausstellung angeboten. Gruppenführungen (auch außerhalb der regulären Museumsöffnungszeiten) nach Anmeldung möglich.


Wald BILDET (Teil 2) – kein Kinderspiel

Verlängerung Sonderausstellung des Museums - 15.07.2017 - 31.10.2017

In einem aktiven Mitgestaltungsprozess verschiedener waldbezogener Bildungseinrichtungen in Ebersberg entstand im Laufe des vergangenen Jahres eine innovative Ausstellung in Text, Objekt und Film. Sie stellt den Wald als Bildungsraum und die in ihm agierenden Kinder in den Mittelpunkt. In fünf themenbezogenen Filmen gewähren Kinder verschiedenen Alters den Besuchern Einblick in ihre Lernwelt, die sie im Wald vorfinden und in ihre Erkenntnisse und Bewertungen, die sie aus ihm mitnehmen.

Begleitende Texte und Objekte vermitteln dem Besucherdie wesentlichen Bildungsziele zu den Filmen in der Ausstellungund an ausgewälten Orten direkt im Wald, an denen sich die Gruppen von Waldspielgruppe, Waldkindergarten und Waldhort sowie der Umweltstation und des Museums regelmäßig aufhalten.

Auch die erwachsenen Besucher erfahren so, was wir alles im und vom Wald lernen können: Wie sehr der Menschvon seiner natürlichen Umwelt abhängt und wie engwirtschaftliche, ökologische und kulturelle Aspekte unseres Lebens miteinander verflochten sind. Aber auch wieviel Freude es macht miteinander im Wald aktiv zu sein, miteinander zu planen und zu handeln.

Bunt bemalte Stöcke leiten den Besucher durch den Wald, und in der Ausstellung dürfen selbst auch Stöcke bemalt werden. Diese können entweder mit nach Hause genommen werden oder aber sie werden ein Teil der Ausstellung und des Wegleitsystems. Die Ausstellung steht inhaltlich und in ihrer Umsetzungim Kontext der internationalen Bildungsstrategie "Bildung für nachhaltige Entwicklung", an der sich weltweit zunehmend auch schulische Lehrpläne und berufliche Bildungskonzepte orientieren.

Der Besuch der Außenstationen ist jederzeit möglich, dieAusstellung im Museum zu den regulären Öffnungszeiten oder für Gruppen auf Anfrage vom 15.07. - 31.10.2017.


Facetten des Forsts

Ausstellung des Fotoclubs Vaterstetten

Im März 2011 wurde der Fotoclub Vaterstetten unter dem Dach der Volkshochschule gegründet - ein Zusammenschluss von 30 Mitgliedern, die durch die Leidenschaft zur Fotografie verbunden sind. Die Aktivitäten des Clubs sind vielfältig, es finden regelmäßige Treffen mit gemeinsamem Austausch statt, ebenso Bildbesprechungen und die Vorstellung von Foto-Equipment. Viele gemeinsame Unternehmungen werden durchgeführt, Exkursionen nach München oder Portraitworkshops in den Räumen der Volkshochschule.

Organisiert werden die meisten dieser Veranstaltungen in einem eigens für den Club errichteten Internetforum und der Club-Homepage (www.fotoclub-vaterstetten.de). Höhepunkte der bisherigen Aktivitäten waren zahlreiche Ausstellungen, welche sich regelmäßig großer Beliebtheit erfreuten.

Seit dem Sommer 2016 kooperiert der Fotoclub mit dem Forstbetrieb Wasserburg am Inn der Bayerischen Staatsforsten bei einem Projekt, das sich fotografisch mit dem weitläufigen Thema "Ebersberger Forst" befasst. Die Forstbetriebsleitung unterstützt den Club mit zahlreichen Kontakten und Terminen, die es ermöglichen, besondere Einblicke in die Nutzung des Forstes zu erhalten - sei es als Wirtschafts- und Forschungsraum, Jagdrevier, Naherholungsgebiet oder Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Die ersten Ergebnisse dieses Projekts legt der Club nun in Form einer Ausstellung vor, die in Zusammenarbeit mit dem Museum Wald und Umwelt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. "Facetten des Forstes", so der Titel der Ausstellung, die die Vielschichtigkeit des Ebersberger Waldgebiets beleuchtet und dokumentiert.

Die Fotografen des Clubs haben es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst viele dieser Aspekte bildhaft umzusetzen und den Forst dem Betrachter in ungewöhnlicher und überraschender Weise zu präsentieren. Und obwohl das Thema "Forst" zunächst vielleicht ausschließlich an Bäume denken lässt, wird es in der Ausstellung dennoch eine breite Auswahl an fotografischen Arbeiten zu sehen geben - ob Portrait, Makro, Architektur, Natur- oder Landschaftsfotografie... so vielfältig wie die Interessen seiner Mitglieder ist auch diese Bilderschau. Neben einer Vielzahl großformatiger Fotos präsentiert der Club im Rahmen der Ausstellung auch eine hochkarätige Multi- visionsschau.

Die Ausstellung wird am 14. Januar 2018 um 11.00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet und wird bis zum 4. März zu den Öffnungszeiten des Museums zugänglich sein.